Wissenschaftlicher Beirat

Wissenschaftlicher Beirat

THEORIA CUM PRAXI

Der Wissenschaftliche Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat der Deutschen Gesellschaft für Ordenskunde e. V. (im Folgenden kurz DGO genannt) arbeitet auf der Grundlage der Satzung des Vereins. Darin werden die Zwecke des Vereins festgeschrieben, unter denen die Erforschung der Orden und Ehrenzeichen als erste und bedeutendste Aufgabe der DGO-Mitglieder auszumachen ist.

Der Beirat setzt sich zum Ziel, die phaleristische Forschung ideell zu fördern und das Streben der Mitglieder der DGO – sowie anderer privater und öffentlicher Sammler – wissenschaftlich zu begleiten. Er ist bestrebt, die Phaleristik als Wissenschaftsbereich wie die Tätigkeit der DGO-Mitglieder auch unter den Mitgliedern anderer phaleristischer Vereine und Gesellschaften, unter den Vertretern verwandter Wissenschaftszweige, an Universitäten und in anderen öffentlichen Bereichen publik zu machen. Der Beirat berät das DGO-Präsidium in Fragen der wissenschaftlichen Ordenskunde. Als praktische Aufgaben stehen vor dem Beirat vor allem: die Förderung von phaleristischen Grundlagen-Publikationen und die Organisation und/oder Förderung der Phaleristik-Symposien, die in jedem Frühjahr veranstaltet werden.

Beiratsmitglieder sind (Stand: Mai 2013) Herr Dr. Lars Adler M.A., Darmstadt  – Vorsitzender des Beirates, Gert Efler, Schwalmstadt, sowie die Herren Bernd Döbel, Pinneberg – Präsident der DGO, Mike Estelmann, Hohen Neudorf, Peter Groch, Berlin, Prof. Dr. Eckart Henning M. A., Berlin, Dr. Dietrich Herfurth, Berlin, Jörg Nimmergut, München, Dr. Peter Sauerwald, Kaarst, Andreas Schulze Ising, Kenmar (USA) und Sascha Zimmermann, München.

Korrespondierende Mitglieder des Beirates sind die Herren PhDr. Attila Pandula, Budapest, und Prof. Dr. Dr. Gustav Andreas Tammann, Basel.

Als ständige Gäste werden zu den Beiratstagungen eingeladen: der Redakteur der Zeitschrift „Orden und Ehrenzeichen”, ein Vertreter des Redaktionsbeirates und der Inhaber des Phaleristischen Verlages Michael Autengruber. Ihre Mitwirkung an der wissenschaftlichen Arbeit wird als unverzichtbar betrachtet.

Die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates gehören zu den aktivsten und qualifiziertesten Autoren von Zeitschrift und Verlag.

Grundlagen der Beiratstätigkeit sind:

die Satzung der DGO, die Arbeitsordnung des Beirates, das Dokument „Gedanken zu phaleristischen Grundfragen” und die Beiratsbeschlüsse.

Das Motto des Wissenschaftlichen Beirates THEORIA CUM PRAXI bedeutet:

Theorie und Praxis sind in der Beiratsarbeit untrennbar miteinander verbunden. Theoretische Abgehobenheit ist den Beiratsmitgliedern fremd.

Mitwirkung an Projekten des Wissenschaftlichen Beirates

Dazu konnten immer wieder auch Phaleristiker gewonnen werden, die weder der DGO noch dem Beirat angehörten – ähnliches gilt für ausländische Ordenskundler. Auch weiterhin können sich alle, die Lust dazu verspüren, an der wissenschaftlichen Arbeit beteiligen. Ihre Ansprechpartner sind der Beiratsvorsitzende und alle Beiratsmitglieder (siehe „Orden und Ehrenzeichen”, Vereinsteil).

Geschichtliches

Der Wissenschaftliche Beirat wurde auf dem 4. Gunzenhäuser Phaleristik-Symposium im April 1999 nach ca. einjähriger Vorbereitungsarbeit gegründet. Initiatoren und Gründungsmitglieder waren: Willi Waldvogel, Leipheim, der ehemalige Präsident der DGO; Werner Bergmann, Kirchenlamitz, Erster Vizepräsident, zuständig für die wissenschaftliche Arbeit in der DGO und Dr. Dietrich Herfurth, Berlin, Beiratsvorsitzender. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten ferner: Peter Groch, Berlin; Václav Mericka, Prag; Klaus-Peter Merta, Berlin; PhDr. Attila Pandula, Budapest; Dr. Peter Sauerwald, Kaarst; Dr. Gerd Scharfenberg, Berlin; Prof. Dr. Dr. Gustav Andreas Tammann, Basel; Dr. Günter Thiede, Berlin. (Kursiv gesetzt: Korrespondierende Beiratsmitglieder.)
Ehrendes Angedenken bewahrt der Beirat seinen inzwischen verstorbenen Mitgliedern: Václav Mericka, Klaus-Peter Merta und Willi Waldvogel.
Die Gründung des Wissenschaftlichen Beirates war angeraten, als in den 90er Jahren unter führenden Phaleristikern eine mehr oder weniger heftige Diskussion um phaleristische Grundfragen geführt wurde, darunter über die enge oder weite Fassung des Begriffs Phaleristik/Ordenskunde, über terminologische Probleme und über Defizite in der Phaleristik – letztere galt es genau zu bestimmen, um sie wirksam abbauen zu helfen. Um den wissenschaftlichen Meinungsstreit zu fördern und möglicherweise zu einer gemeinsamen Auffassung zu gelangen, genügte der Austausch über die Fachpresse nicht. Es musste ein Gremium geschaffen werden, in dem die anstehenden Fragen unmittelbar diskutiert werden konnten – der Wissenschaftliche Beirat.

Das in der DGO verkündete Programm PHALERISTIK 2000 zielte in dieselbe Richtung: den Bund der Ordenssammler in einen Verein für Sammler und Forscher zu wandeln. Wenig später drückte sich das auch in der Namensgebung des Vereins aus, der fortan den Zusatz Deutsche Gesellschaft für Ordenskunde trug.

Arbeit und Ergebnisse

Die erwähnten Defizite in der theoretischen ordenskundlichen Arbeit bestanden zu dieser Zeit vor allem – doch beileibe nicht nur – auf folgenden Feldern: Erstens: Es fehlte an einer modernen Definition des Begriffs Phaleristik. Zweitens: Der Begriff Phaleristik kam weder in allgemeinen Nachschlagewerken, noch in den Schriften zu den Historischen Hilfswissenschaften vor, so dass er in der Öffentlichkeit wie in der Geschichtswissenschaft so gut wie nicht existierte. Drittens: Es gab kaum direkte Verbindungen zu Gremien, die andere Historische Hilfswissenschaften repräsentierten – etwa zur Numismatik, Heraldik oder Genealogie. Viertens: Phaleristische Publikationen – Bücher wie Zeitschriftenartikel – besaßen oft ein geringes wissenschaftliches Niveau. Fünftens: Es fehlten grundlegende Werke der Phaleristik – Grundriß, Lexikon, Bibliographie, Biographie… – was die Orientierung im Fachgebiet erschwerte und sie für Außenstehende und Neulinge nahezu unmöglich machte.

An der Beseitigung einiger dieser Defizite wurde inzwischen erfolgreich gearbeitet. So wurde eine allgemein anerkannte Definition der Historischen Hilfswissenschaft Phaleristik erarbeitet und in zahlreichen ordenskundlichen Büchern und Artikeln verwendet. Der Begriff Phaleristik wurde in bedeutende Publikationen des Brockhaus-Verlages aufgenommen. Die Beziehungen zwischen der DGO und einigen Universitäten wurden verbessert wie auch diejenigen zum HEROLD, dem Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften sowie zu Schwestergesellschaften im Ausland. An Publikationen wurden gefördert: die Bibliographie Phaleristik (Nimmergut), die Ordenskunde – Handbuch der Phaleristik (Henning/ Herfurth) sowie die Schrift BDOS – Deutsche Gesellschaft für Ordenskunde – gestern – heute – morgen (Keilbach/Geiger und andere). Bei anderen dringend benötigten Publikationen – wie etwa einer Schrift über Die Herstellung und die Hersteller von Orden und Ehrenzeichen in Deutschland – war der Beirat trotz intensiven Bemühens bislang noch nicht erfolgreich.

Arbeitsweise

Die Ziele und die Arbeitsweise des Beirates, wie sie in den Grundsatzdokumenten festgehalten sind, gebieten, dass der Beirat das ganze Jahr über kontinuierlich tätig ist, wobei er einmal im Jahr zu einer Plenartagung – zumeist in Berlin – zusammentritt, um die Arbeit zu koordinieren, die konkreten Aufgaben zu präzisieren und aktuelle Probleme zu beraten.
Die Beiratstätigkeit wird dokumentiert durch schriftliche Rechenschaftslegung gegenüber dem Präsidium der DGO in Form von Berichten und Protokollen. Die jährlichen Berichte des Beiratsvorsitzenden auf den DGO-Hauptversammlungen sind geeignet, die Mitglieder über die Beiratsarbeit und die aktuellen Vorhaben direkt zu informieren, sie bieten zugleich die Möglichkeit der Kontrolle und Meinungsäußerung zu dessen Tätigkeit. Durch die Veröffentlichung dieser Berichte in der Vereinszeitschrift sind allen DGO-Mitgliedern die Ergebnisse dieser Arbeit zugänglich.
Von Beginn an waren der Wissenschaftliche Beirat und seine Mitglieder Förderer und Mitgestalter der Phaleristik-Symposien, die von 1997 bis 2005 in der mittelfränkischen Stadt Gunzenhausen jeweils im Frühjahr veranstaltet wurden, danach in Sigmaringen (2006) und Bayreuth (2008) und – zusammen mit den Freunden der Österreichischen Gesellschaft für Ordenskunde – in Passau (2007) und Bregenz (2009). Zwischen 2000 und 2005 war der Beirat sogar Ausrichter und Gestalter der Symposien. Viele engagierte Ordenskundler fanden hier eine Plattform zur Vorstellung ihrer Arbeitsergebnisse.

Ausblick

Die Beiratsmitglieder werden auch weiterhin – jedes Mitglied für sich – durch Ausstellungen und Veröffentlichungen, darunter auch Buch- und Katalogpublikationen, die wissenschaftliche Publikationstätigkeit fortsetzen und damit zur Bereicherung der Phaleristik und der Verbreitung ihrer Forschungsergebnisse in der Öffentlichkeit beitragen. Sie werden sich in der Gemeinschaft des Rates neuen Problemen, aber auch den noch nicht diskutierten, bisher ungelösten Fragen zuwenden und versuchen, zu ihrer Beantwortung beizutragen. Sie werden mit ihren Arbeiten wie bisher an die Öffentlichkeit treten und über ihre Erfolge und Misserfolge schreiben und zur Mitwirkung an der wissenschaftlichen Arbeit animieren. Sie werden auch im Inneren ihres Zirkels nach Verjüngung trachten und – so die DGO-Mitglieder helfen – hoffentlich Erfolg dabei haben.

Dr. Dietrich Herfurth Berlin, den 23. September 2009
dietrichherfurth@web.de